Spuren in der Zeit

2013
Nurit Sharett
Franziska Schiratzki
Gary Stern
Die Kunst als EKG ihrer Zeit, als Idee, Spuren aufzuzeichnen.
Das Elektrokardiogramm ist die Aufzeichnung (Schrift) der Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern. Wenn es also eine Herz-Schrift gibt, die sich aus dieser Summe ableitet, dann müsste es möglich sein, aus dieser Schrift eine Geschichte des Wünschens, des Glücks und des Scheiterns des Menschen zu rekonstruieren.

In der Zone, in der diese Zeichen ihre Spuren hinterlassen haben – zeitlich irgendwo zwischen der Bewusstwerdung des Wunsches und dem wohl unerreichbaren Ziel angeordnet – finden wir diese Aufzeichnungen; Die Zeichen von Scheitern, kleinen Erfolgen, Missverständnissen, dem Glück des Menschen. Eine schwierige, aber lustvolle Aufgabe.

Diese Notationen des Lebens versuchen wir, eine kleine Gruppe von Künstlern aus Zürich, Basel und Tel-Aviv, in unsere Handschrift zu übersetzen und in Zusammenhang mit Papier zu bringen. Mit Papier, dem geduldigem, aber auch potentiell doppelseitigem Medium. Es wird somit Träger für die SPUREN, die unsere Handlungen und Wünsche – und die Wünsche vieler Menschen –IN DER ZEIT hinterlassen haben.

Nurit Sharett

(geb. 1963, Israel, lebt und arbeitet in Tel Aviv, Israel).

Sie ist Video-Künstlerin und studierte Fotografie und Film an der Camera Obscura–School of Art (Tel-Aviv), in der Gruppe für Autodidaktische Fotografie Zürich, im Beit Berl College for Art (Israel) und Film & Communication studies, Seminar Hakibutzim College for Art, Tel Aviv (B.E.D.).

Nach 11 jahren in der Schweiz kehrte Nurit nach Israel zurück. Ihre Arbeit behandelt auf sehr poetische und persönliche Art und Weise die Komplexität des Lebens in Israel und Fragen der Identitätspolitik. Ihre Arbeiten wurden international gezeigt und sie erhielt verschiedene Auszeichnungen, unter anderem den Israel Ministry of Culture Award in 2009, Auszeichnungen 2003 anlässlich des 12. ALTER-NATIVE (internationales Kurzfilm Festival in Targu-Mures, Romania) und des Euromed Cafe, “another look” Short Film Contest, in Rom.

Franziska Schiratzki

(geb. 1960, Zürich, lebt und arbeitet in Zürich und Basel, Schweiz).

Nach dem Diplomabschluss an der Ecole Supérieure d'Art Visuel arbeitete sie als Kupferdruckerin im Centre Genèvois de la Gravure Contemporaine, Genf und im Atelier für Kupferdruck Peter Kneubühler, Zürich. Ihre Arbeiten wurden an diversen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt und sind vertreten im Fonds de décoration et d’art visuel de l'état de Genève und sie erhielt den Omanut Förderpreis 2000. Sie arbeitet als Kupferdruck-Künstlerin, ist Mitglied bei Visarte und hat Lehraufträge für Kupferdruck an der Schule für Gestaltung Basel und HGK Basel, sowie an der Berufsschule für Gestaltung, medienformfarbe Zürich.

Gary Stern

(geb. 1958, Zürich, Schweiz, lebt seit 2012 in Tel Aviv, Israel).

1980-1983 studierte er Bühnenbild und Theatermalerei an Lester Polakovs Studio und Forum of Stage Design in New York. Zurück in der Schweiz war er Mitbegründer mehrerer Szenografie- und Kulissenbau-Ateliers in Zürich, welche Arbeiten für Film, Fotografie und Ausstellungen kreierten. Parallel dazu entwarf er grossformatige Arbeiten für Malerei, Wand- und Deckenbilder, welche er auch selber ausführte. Heute arbeitet er als freischaffender Künstler, hat einen Lehrauftrag für Theatermalerei an der Berufsschule für Gestaltung, medienformfarbe Zürich und unterrichtet zur Zeit an der Bezalel Academy of the Arts in Jerusalem.